Wanderer in der Nacht

Zum Abschied leuchten mir Geißhorn, Hochvogel, Großer Daumen, Widderstein noch einmal schneeweiß auf. Das Massiv der Zugspitze im Osten entflammt im Licht der untergehenden Sonne orangefarben, die Nagelfluhkette gen Bregenzer Wald beschattet sich bereits. Mir ist eigenartig traurig und mutlos zumute. Im Norden, wohin der Zug sich wendet, dunkle Wolkenbänke.

*

Es lacht die Gesellschaft am großen Tisch. Weingläser heben sich blitzend ins Licht, Worte wie „Klappentext“ oder „Verlagskanäle“ retten sich aus dem Stimmengewirr. Am kleinen Tisch, einen halben Raum entfernt, sitzt der einzige andere Gast, ein Lektor, hungrig vom langen, späten Treffen mit dem Herausgeber, dem Büro entronnen, und lächelt milde in seinen Primitivo.

*

Güterzüge schneiden sich durch die Nacht, eine junge Frau kotzt, locker sitzt die Aggression der Männer, ein altes Wesen irrt von Bahnsteig zu Bahnsteig auf der Suche nach Pfandflaschen oder ein bisschen Linderung des Schmerzes längst verlorener Hoffnungen.

Und du lässt dir ein Fell wachsen, als wärst du ein Tier.

Tiger_Bar_Nacht

ایها المسافرون في الیل

Advertisements

Moshés Schüler

Nachts reißt die Sirene das winzige Örtchen aus dem Schlaf. Ein Blick auf das Smartphone zeigt: Es ist kurz nach 5 Uhr morgens. Ich höre die Schritte der Großmutter auf den knarzenden Dielen. Nirgendwo Feuer zu sehen, sagt sie nach einem Rundgang an alle Fenster, besser: nuschelt sie, denn ihr Gebiss liegt ein Stockwerk tiefer in einem Glas. Nebenan ertönt ein langer Pfiff der Mutter. Sie ruft den Hund, der verängstigt von dem Sirenengeheul in einer Ecke der Terrasse kauern wird. Die Großmutter steigt die Stiege hinab, einmal geweckt, beginnt sie ihr Tagwerk. Ich drehe mich nochmals um. Draußen hängt Nebel. Später besprechen wir, ob es auf der nahen Autobahn einen Unfall gegeben haben mag, von Urlaubern auf dem Weg in die Alpen.

„Die Ersten an Land, die Letzten zurück“, hatte Alexander Kent, Autor zahlreicher Seekriegsgeschichten, seinen Roman über die Royal Marines betitelt. Die Eschen machen es umgekehrt. Sie sind die letzten Bäume, die sich im Jahreslauf in Grün kleiden, und die ersten, die ihr Gewand wieder abwerfen. Die anderen Bäume zeigen sich umso bunter in Rot- und vor allem Gelbtönen, von selbst im Morgennebel leuchtenden Farben von melancholischem, ja krankhaftem Charakter, wie sie einem französischen Film um eine depressive Schönheit ziemen mögen aus jenen Jahren, in denen Frankreich noch für seine anspruchsvollen Problemfilme berühmt war – entschleunigt, schonungslos, mit messerscharfen Dialogen – anstatt für hektisch-seichte Komödien. Ich friere bei dem Frühstück auf dem städtischen Wochenmarkt, unserer ersten Etappe an diesem Tag im Indian Summer. Danach geht es hinaus in die Vorberge, schon am Rand der Stadt lassen wir den Nebel hinter uns, ein selbst in der Oktoberpracht auffallender, feuriger Herbst ziert das Plakat der Waldorfschule, die in ihrem Gartenareal ein Bauwagencafé betreibt. Im Sonnenschein wird das Fieber der Bäume zu reiner Schönheit. Wir unterhalten uns auf der Fahrt, ob Spiritualität auch ohne Transzendenz möglich sei.

Auf dem Parkplatz des Tales locken zwei schartige Container die Bauern der umliegenden Siedlungen. Sie laden ihren Eisenschrott hier ab, wuchten ihn mit dem Vorderlader der Traktoren in die Behältnisse, reichen sich meterdicke Rollen aus Drahtgitter und gebogene Dachrinnen mit den behandschuhten Händen hoch, werfen kleinere Teile von unten über die Containerwand. Der Hänger mit Platten wird nach seiner Entladung gleich abgekoppelt und stehengelassen, es war seine letzte Fahrt. Unsere Blicke meiden die Arbeitenden, untereinander aber scherzen sie. Wie gerne würde ich meinen gekünstelt gewordenen Dialekt unter ihnen schulen. Ein Bartträger zündet sich genussvoll eine Zigarette an, der Mann mit den grauen Koteletten pinkelt für alle sichtbar neben einen roten Opel ohne Nummernschild. Der Motor des Wagens läuft, ein paar Minuten später falten sich drei junge Burschen, groß und kräftig, Schirmmützen über den runden Gesichtern, in das Auto und lassen es unter dem Röhren des kaputten Auspuffs vom Parkplatz rollen. Auch dieses Auto hat einen Platten. Es hindert die Burschen nicht daran, es die für Kraftfahrzeuge verbotene Straße hochzujagen, über die wir gleich unseren Spaziergang beginnen werden.

Ganz unerwartet taucht oben auf dem Hügel ein liebliches Örtchen auf, eine Kapelle, eine Handvoll schmucker Höfe. Viel Holz ziert ihre Fassaden, die seltene Stechpalme wächst hier in großer Zahl. Am schönsten und lebendigsten Hof machen wir Halt, jemand kennt hier jemanden. Schrott wird verladen für den Container unten im Tal, Ziegen werden auf die Wiese getrieben, ein Pfau stolziert durchs Gehege, Enten queren ihren Teich. Die Hunde fallen sich immer wieder an, denn unsere hündische Begleitung ist zu frech, immer wieder gerät sie mit dem Hofhund aneinander, aber da ist nichts zu machen, das müssen die Hunde selbst klären. Ihre Besitzer bleiben gelassen, als würden sie Spatzen bei der Futtersuche studieren – aufmerksam, aber gelassen. In dieser Geschäftigkeit findet sich die Zeit, dass wir auf den sonnigen Bänken einen Kaffee erhalten. Ein weißbärtiger Alter in Latzhose gesellt sich zu uns, er ist nicht wie erwartet ein Allgäuer Großvater, sondern ein ‚Jobhopper‘ aus Israel. Deutsch spricht er nicht und außer mir scheint niemand willens (oder in der Lage) zu sein, eine Unterhaltung auf Englisch zu führen und so komme ich mit ihm ins Gespräch. Und unerwarteter noch, als schon dieser schmucke Weiler auf dem Hügel sich gezeigt hat, erblüht hier in seinem Herzen noch eine weitere Schönheit auf. David, in einem Kibbuz aufgewachsen, hatte noch bei Moshé Feldenkrais gelernt, und bald sind wir in einem Gespräch über Achtsamkeit, über Wandel, über den Mut zur steten Veränderung. Ein Lehrer zu sein, weist David von sich, und doch ermuntert er mich, sehr bescheiden und ganz humorvoll, zu Schritten in ein neues Leben. „Ich sage nicht, dass es leicht wird! Wenn du natürlich glaubst, wie ein Schmetterling herumflattern zu können … Auch ein Schmetterling muss erst einen langen Zyklus durchlaufen, das ist harte Arbeit und er kann unterwegs gefressen werden. But of course, trust yourself and just do it. I did not regret one single change in my life.

In der nächsten Kapelle verkündet eine schlichte Tafel „‚Vergelts Gott‘ für an guate Alpsommer.“ Dem Dank kann ich mich in gewisser Hinsicht anschließen. Ein gutes Wanderjahr war es, auf Berg und in Auen und auch in seinen menschlichen Begegnungen. Von dem Heuschnaps an der Alpe gegenüber nippe ich nur und statt des mit Zwiebeln und Essig angemachten herben Romadurs – kein Essen verbinde ich mehr mit meinem Großvater selig als diesen Sauren Käs – wähle ich lieber Weißwürste. Die Sonne wärmt, der Herbst verzaubert das Voralpenland zu einem Paradies, einem Sehnsuchtsort, den ich nie wieder verlassen will. Der Tag ist ganz Erfüllung und zugleich liegen Kopfschmerzen wie ein Folterreif um meinen Schädel.

Allgäu_Hagebutte_Herbst_Voralpen

Herbstfrucht

Walk on the Wild Side

IMAG0774

Irgendwann musste es einmal Zeiten gegeben haben, da öffnete man die Augen und war wach.

Was ist geblieben außer Banalität (auf ein Fragezeichen verzichtet er), wie diese Trümmer da am Wegesrand. Aber wer weiß, vielleicht bergen sie ja gerade den Schlüssel zu etwas Neuem.

„Hey babe, take a walk on the wild side“, die ersten Klänge des Morgens.

IMAG0772Diese Tage, wenn man weggeben will, um mehr zu haben. Es blieben: weiße Wände. Vielleicht würde es dann gelingen, Flöte zu spielen unten am Fluss.

Beim Biss in die Apfelschnecke, es ist ihr erstes Mal, küssen die Zuckerkörner die Lippen fast wie Schnee, der vergeht, wundert er sich.

Und da vorne biegt die Kollegin auf den Weg, bringt ihren Sohn zum Kindergarten. Auf dem Tretroller gleiten die beiden über den Asphalt, sehr leicht, zeitlos zumindest für diesen Augenblick, der Schwerkraft enthoben.

IMAG0771Fast liegt jetzt ein Lächeln in der Luft. Nieselregentropfen hauchen mir auf die Stirn.

Und sie sagen: Doo doodoo doodoo…

Baden Baden, „Coline“ – Leicht wie der erste Sommer und ein Hauch von Traurigkeit

Die drei Pariser singen teils englisch, teils französisch und nennen sich nach einer deutschen Stadt – außergewöhnlich genug. Ihr Debütalbum „Coline“ (zwölf Songs und 49:26 Minuten lang) ist seit April erhältlich.

Kritiker verorten den Sound dieser Balladen zwischen Alain Souchon und Sigur Ros, aber mit nicht weniger Recht lassen sich Traditionslinien zum Brit-Pop ziehen: zu Coldplay oder Travis etwa, aber auch zur schleifend-gezogenen Stimme von Thom Yorke oder zu den frühen Kashmir, denkt man diese sich befreit von ihrem skandinavischen Schwermut.

Der Sound von Baden Baden perlt: die dünne, etwas hohe Stimme des Sängers Eric Javelle, leichtes Gitarrenspiel, leichtes Schlagzeugspiel, alles eine Antithese körperlicher Kraftprotzerei, leicht wie die emsigen Insekten auf einer Blumenwiese, untermalt von ruhigen Orgeltönen, von verspieltem Xylophon und tragenden Trompetenklängen. Und manchmal, nur manchmal legt sich der Hall von Gitarren über alles.

Es ist geradezu unerhört, wie leicht diese Songs daherkommen: Frühsommerwiesen, die noch nichts von den Nebelbänken und Laubstürmen des Herbstes wissen, als stammten die Lieder von Musikern, die noch ungezeichnet sind von den Narben des Lebens, selbst dort, wo die Texte (Träumen und Eintauchen kehren als Motive immer wieder) von Trauer und Verlust künden. Da passt, dass Baden Baden selbst vor dem Aufgreifen französischer Kinderreime nicht zurückscheuen (wunderschön: „Chanmé“).

Aber natürlich ist all das nicht Unvermögen, nicht Unreife, sondern Kalkül, ein programmatisches Spiel einer immer wieder neu ausgeloteten Grenzziehung zwischen juvenilem Traumsein und der Erwachsenenwelt. Am stärksten ist das Trio dann aber doch dort, wo es die puerile Unbeschwertheit am weitesten aufgibt, im Song „78“, in dem der Schmerz am dichtesten ist, wo die Gitarren laut werden, sich kurz in einem beinahe schon punkigen Riff aufbäumen und dann die Klage einer fast flüsternden Orgel zu brüchigem Gesang zurücklassen, die von der plötzlichen Erkenntnis von Verwundbarkeit und Einsamkeit zeugen, und anschließend – nur wenig schwächer – „Je sais je vais“ mit seinem ergreifenden Refrain „Mais je suis bien tombé / Comme une pluie d’été“.

Ein Fest jugendlicher Leichtigkeit mit einem hauchdünnen, wunderschönen Firnis an Melancholie. Nicht seicht. Nur leicht.

CD/Vinyl LP

© 2012 Starlite Rec under exclusive license to Naive

http://www.badenbadenmusic.com/