Meta mit Frühling

Beim Abstieg zur U-Bahn flackern die Lichter, sie ersterben, springen dann zitternd wieder an. Sofort sind sie da, die Bilder von der Zombie-Apokalypse.

Nach einer berauschenden Woche, in der alles möglich schien, folgen ein paar Tage der Stasis und der Erschöpfung und nachts träumen sich Glassplitter in den Mund. Erst war alles ganz viel, dann kommt das Wellental. Die Geschichten zu fassen – das Horchen und das Schauen – kam dabei etwas kurz. Daher heute ausnahmsweise nur ein paar knappe Hinweise.

Menschen aus dem Süden – unter dieser Rubrik wurde ich mit meinem Blog am letzten Freitag in der Stuttgarter Zeitung vorgestellt. Danke an Ina Schäfer für das Interview.

Am Abend des gleichen Tages hatte ich gemeinsam mit Stephan Trinkl die angekündigte Lesung in Ratzer Records Schallplattencafé. Es wurde eine gemütliche, unterhaltsame Veranstaltung. Das Mikrofon vermisste ich erst am Folgeabend, als ich an einem ganz anderen Ort auf einer Bühne stand und merkte, wie viel Kraft ein Mikro doch aufsparen kann für andere Aspekte des Ausdrucks. Für die Lesung danke an Brigitte und Karl-Heinz Ratzer, Stephan (mit Verspätung und direkt aus dem Feierabendstau in die Lesung zu starten und trotzdem gelassen zu lächeln ist eine respektable Leistung) und allen, die kamen, um uns zuzuhören! Dem Hund inklusive.

Heute (also Freitag) wird auf der Leipziger Buchmesse um 18 Uhr aus „Tausend Tode schreiben“ gelesen – einem Projekt der Verlegerin Christine Frohmann, von tausend Menschen kurze Texte über den Tod zusammenzutragen. #1000Tode (so der Hashtag des Projekts) bietet ebenso viele Perspektiven auf die große Unvermeidlichkeit unserer Existenz wie Stimmen. Mein Blogbeitrag „Requiem für eine Fremde“ ist (minimal bearbeitet) als Text 307 vertreten. Übrigens sind die 1000 Texte noch nicht vollständig – die Gelegenheit, sich für dieses Projekt noch einzubringen! Die Erlöse aus dem E-Book-Verkauf gehen als Spende an das Kinderhospiz Sonnenhof in Berlin-Pankow.

Und der Frühling tänzelt …

Geht man in der Straße der Sonne entgegen, ist es, als würden die Kastanien bereits knospen. Man reckt die Nase, man streckt den Hals. Unversehens kommt hinter dem Eck dann die Ohrfeige des Windes, dafür, dass man dem Frühling schon zu tief ins Mieder blicken wollte. Man fährt zusammen, senkt den Kopf, verlegen nestelt die Hand am Schal.

image

Und was ist das da bitte?

Werbeanzeigen

Trackback mit Farbverirrung – Zeilentiger on Air

Danach saß ich erst einmal mit heißem Kopf da.

Samstagabends geht es beim Berliner Radiosender Fritz um Netzthemen. Teresa Sickert und Jonte Weiland moderieren in Trackback Neuigkeiten zu Podcasts, Blogs, Games, Apps, Netzsicherheit und ähnlichen Themen. Gegen Ende der Sendung werden jede Woche eine Bloggerin oder ein YouTuber vorgestellt, die für die Folgesendung zwei weitere Menschen aus der Blogosphäre vorschlagen. So wandert der Kelch weiter …

Zum ersten Mal war mir Trackback begegnet, als Lakritze (erkältet) im Telefoninterview zu Gast war. „Cool“, hatte ich mir damals gedacht. „Wie man dazu wohl kommt?“ Die liebe Danares (erkältet) hat es vorgemacht. Ihr verdanke ich meine Radiopremiere am letzten Samstag. Herzlichen Dank!

Aufregung natürlich groß. Ein bisschen tröstlich war, dass ich witzigerweise erst am Vortag zu meinem Blog interviewt worden war (nein, das ist mir nicht täglich Brot, und ja, natürlich wird es hier auch dazu noch beizeiten einen Hinweis geben). Aber live und im Radio, das ist nochmals etwas anderes, als mit einer reizenden Journalistin in meinem Lieblingscafé zu sitzen und keine größere Sorge zu haben als die, dass das Foto möglicherweise nichts wurde.

Also noch einmal: Aufregung natürlich groß. Irgendwie hielten Stimme (nicht erkältet und trotzdem ein bisschen heiser) und Wortfluss die fünf Minuten mit Teresa (danke sehr!) durch. Am Ende gab es dann noch die Frage zu dem Kleid. Ich kannte nur das Foto, hatte keine Ahnung von der Debatte selbst und sagte einfach, welche Farben ich zu sehen geglaubt hatte. Meine Farbkombination stand in dem Netzgewitter allerdings nie zur Option. Heute hat mich meine Kollegin in der Mittagspause aufgeklärt. Dank sei ihr, sonst wüsste ich es bis heute nicht.

Am Tag danach traute ich mich kaum, das Interview im Podcast nachzuhören. Irgendwie war ich davon überzeugt, dass es von vorn bis hinten grässlich geworden sei.

Pustekuchen. Fünf Minuten später gefiel es mir ganz gut.

Nachzuhören ist die Sendung und das Interview (ab 49.50 min) im Podcast hier:
TRB 418: Womenize!, StartUpFail, Go_Geek, #thedress, Zeilentiger

Meine Empfehlungen in der Sendung waren:

Blog des Stadtmuseums Stuttgart

Voces Intimae