Eine Verortung

zeilentiger – das sind Etappen als Vorleser, Student, Redakteur, Antiquar, Autor und Lektor.

kesselleben – das ist eine Stadterschließung, ein nie abgeschlossener Aneignungsprozess eines Ortes, der sich manchmal sträubt, kontrastiert mit Fluchten in die Welt. Es sind Erkundungen hier und dort. Es ist nicht zuletzt Genuss und Kultur in Stuttgart, garniert mit Gewürzen, die überall schmecken: Literatur, Musik, Film.

zeilentiger liest kesselleben – das ist ein Spielfeld.

Mehr Zeilentiger gibt es auf Facebook, bei Twitter (Poesie des Alltags // Geschichten am Wegesrand // Stuttgart und Kultur) und auf Instagram (Innehalten. Ausschreiten – Wanderungen und Erkundungen im Gewöhnlichen).

Advertisements

18 Gedanken zu „Eine Verortung

    • Manchmal spielen Zufälle hinein. In meinem Fall hatte ich während des Studiums in einem gewissen Antiquariat gejobbt. Später liefen wir uns wider Erwarten erneut über den Weg und was von mir zuerst als Überbrückung gedacht war, wurde dann doch etwas mehr als das. Dieser Beruf bietet eine ganz eigene Schönheit, das ist wohl wahr, aber die Nützlichkeit sieht sich in den letzten Jahren immer mehr unter Druck gesetzt: Die Zahl der bibliophilen Sammler sinkt.

    • Danke sehr, die Fragen greife ich gerne auf! Wenn es ein paar Tage dauern wird, bitte nicht ungeduldig werden. Ich werde sie nicht unter den Tisch fallen zu lassen – dafür sind sie zu interessant. 😉

  1. In der Tat scheint sich der Beruf des Antiquars den konventionellen Vorstellungen mehr und mehr zu entziehen. Ich habe grosse Teile meiner Sammlung vor Jahren schon verkauft. Vorbei die Zeiten, als der Briefträger die begehrten Kataloge in den Briefkasten steckte. Das Stöbern. In meiner Stadt gibt es fast keine Ladenantiquariate mehr. Der Internethandel hat die Strukturen vielfältig verändert.
    Denke ich an Stuttgart fällt mir das Antiquariat Engel & Streffer ein und wenn ein Buch wirklich nicht aufzutreiben war und der Preis fast keine Rolle mehr spielte, konnte man bei Blank durchaus fündig werden. Nichts bleibt. Und dennoch. Als ich letzthin in Ljubljana einen Bouquinisten in seinem Lädchen sah, auf einem unbequemen Stühlchen sitzend, lesend zwischen seinen Bücherstapeln auf dem Boden und in den schiefen Regalen. da wars wie ein Sonnenstrahl in grau gewordener Bücherlandschaft.
    Schöne Grüsse vom Schwarzen Berg

    • Blank ist tatsächlich immer noch tätig und war ungeachtet seines Alters auch dieses Jahr wieder auf der Stuttgarter Antiquariatsmesse. Und ja, die Strukturen ändern sich enorm. Schön, wenn man dann hie und da Zeuge eines Augenblicks wie jenem in Ljubljana werden darf.
      Herzliche Grüße

  2. Es war schön und es hat gut getan. Zu sehen, dass sich bei aller raschrasanten Entwicklung manche Dinge erhalten, egal für wie lange das auch noch so bleiben mag. Dass ich, wie fast immer die Kamera in der Hand hatte und dennoch keine Aufnahme machte, zeigt mir, dass mich der Moment sehr beeindruckt haben muss.
    Gutnächtliche Grüsse vom Schwarzen Berg

  3. So wunderbare Worte…nie abgeschlossener Aneignungsprozess eines Ortes…ja, der Prozess der Verortung, sehr interessant! Freu mich auf alles, was Du so schreibst! Und, hast Du ein Antiquariat? Seit Jahren vermisse ich die alten kleinen Laderl, z.B. in der Kurfürstenstraße in München vor vielen, vielen Jahren, da war ich Stammkundin und der Besitzer, ein alter, sehr gebildeter Herr mit wilden Augen brachte mir manchmal im Winter ein Glaserl Glühwein, herangeschlurft in Filpantoffeln von irgendwo hinter einem dicken roten Vorhang…heute , Jahrzehnte später hab ich leider auch nicht viel mehr Geld wie damals und kauf die gebrauchten Bücher in Ermangelung der alten gscheiten Männer mit den wilden Augen bei ama…, schön ist das nicht! Viele liebe Grüsse aus südostbayrischen Verortungsversuchen.

    • Was für eine schöne Beschreibung der gscheiten alten Männer mit wilden Augen! Der Versand mit A. ist ein Jammer, da hast Du recht, ich vermeide ihn, sehe aber auch, dass er unbestreitbar bestimmte Vorteile hat. Ein Antiquariat, nein, das hatte ich nie, ich hatte nur für Antiquare gearbeitet, in erster Linie für das, in dem Hermann Hesse seine Ausbildung gemacht hatte. Da waren auch Charaktere unterwegs, wobei manche dieser Charaktere auch hm … vielleicht weniger gescheit und wildäugig und beeindruckend auftraten.

      Danke für deinen schönen Kommentar und herzliche Grüße num ins Altbayerische!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s