Im sinkenden Licht

„Was hast du heute vor?“, fragte ich morgens den Achtzigjährigen. „Durch die Sonne radeln – dazu brauche ich kein Ziel und keinen Plan.“

Über die Wiesen sind ein paar Menschen verteilt, über den Himmel ein paar Wolken. Sein Hellblau erinnert mich an den Norden. Ist das logisch? Die niedrig stehende Sonne, ja, das käme wohl hin. Es bräuchte aber sicher mehr, um diesem Himmel gerecht zu werden. Der Hochsommer jedenfalls ist vorbei, das ist offensichtlich. Das Licht altert, reift, die Bäume wollen nichts mehr – nicht strotzen, nicht mit Macht sich in den Himmel strecken und recken , ihnen genügt es, zu sein im sinkenden Licht. Er ist ruhig geworden, der Sommer.

Ich nehme mir ein Beispiel und ziehe auf dem Rad durch den Spätsommertag, ein Lied von Buena Vista Social Club auf den Lippen – süßes Leben um den Stachel der Vergänglichkeit.

Bodensee_Sommer_Sturm

Als der Sommer noch Glut hatte (am Bodensee)

Advertisements

26 Gedanken zu „Im sinkenden Licht

  1. „Das Licht altert, reift, die Bäume wollen nichts mehr“, danke dafür, wunderbar. Das spricht mich an und gleichzeitig ist es nun mein dritter Versuch, dir einen Kommentar zu schreiben. Wer weiß, wo die ersten versandet sind, sie hatten andere Worte. Hier im Südwesten zeigt mir die Nähe zum Schwarzen Wald seit einigen Tagen sehr deutlich, dass der Herbst naht: Jeden Morgen sehe ich nasse Dächer. Schon. Und was Buena Vista Social Club betrifft, so denke ich spontan an Chan Chan. Zweimal habe ich die Band live gesehen und gehört und das erste Mal war auch noch Ruben Gonzalez dabei, unvergesslich. Heul. Soweit zur vorherbstlichen Melancholie.

    • Herzlichen Dank für deine Mühe, es sogar ein drittes Mal zu versuchen, weil die vorherigen Kommentare im Nirgendwo verschwunden sind. Das freut mich sehr! Ja, ChanChan war es, was ich vor mich her gesungen habe auf dem Rad. Live hatte ich die Band leider nie gesehen. Und der Herbst deutet sich schon an. Dir wünsche ich für Herbst und Winter viel Licht! Manche Jahre geht es ja gut, ganz unbeschwert. Möge, um es so zu sagen, das Licht mit dir sein.

  2. Abschied und Aufbruch, wunderbare Sprachbilder, lieber Zeilentiger – vielen Dank dafür.
    Buena Vista club social? Klasse. Mit fällt dabei sofort Chan Chan von Charlie Musslewhite ein. Hören Sie sich diese Version mal an. Oder die von den Orishas 😉
    Mitternächtliche Grüsse aus dem klingendlebendigen Bembelland

  3. Aus Ihren stimmigen Bildern silbenbastelte ich mir ein treffliches Wort für diese kraftschenkende Jahresphase, mein lieber Herr Zeilentiger: Reiflichtzeit.
    Danke dafür und mögen Ihre Wege stets lichtwärts beglitten sein, das wünscht Ihnen zugeneigt Ihre Frau Knobloch.

    • Schön: Reiflichtzeit. Wobei bei diesem Wort mir noch eine andere Zeit mitschwingt. Raureiflichtzeit. Auch die kann schön sein, nicht wahr? Danke sehr für Ihre herzensvollen Worte, meine liebe Frau Knobloch! Herzlich grüßt Sie Ihr Zeilentigerschreiber

      • Ich spinne weiter, mein Lieber:
        Reiflichtzeit
        Raulichtzeit
        Reglichtzeit
        Ranklichtzeit
        Der Reihe nach: Das Licht regt sich, es rankt, reift und raut.

        Wow, danke für diese Inspiration, erwähnte ich eigentlich schonmal, wie urst Bloggen fetzt?
        Begeistert grüße ich zurück, stets die Ihre.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s